Dienstag, 21.11.2017
Sie sind nicht angemeldet...  [Anmelden]
Suchen   
Kommunikation


Messung von Gasemissionen aus Deponien – Erfahrungen aus der Praxis

Deponiegasemissionen aus Abfalldeponien zählen weltweit zu den größten anthropogenen Methanquellen und tragen in erheblichem Maße zum Klimawandel bei. In den vergangenen Jahren wurden daher in Deutschland mehrere Regelungen zur Verminderung dieser Emissionen eingeführt. So ist die Ablagerung von unbehandeltem Hausmüll seit 2005 verboten.

Weiterhin müssen Deponien mit nennenswertem Gasbildungspotenzial, darunter auch die vor 2005 verfüllten Hausmülldeponien, nach Abschluss der Ablagerungsphase miteiner aus mehreren Dichtungskomponenten bestehenden Oberflächenabdichtung versehen werden. Trotzdem gehört das Problem der Gasemissionen aus Deponien nicht der Vergangenheit an. Auf Deponien mit mechanisch-biologisch vorbehandelten Abfällen kommt es teilweise noch zu nicht unerheblicher Gasbildung. Auch mineralische Abfälle mit geringem organischen Anteil haben ein gewisses Gasbildungspotenzial.



Copyright: © Verlag Abfall aktuell
Quelle: Band 22 - Stilllegung und Nachsorge von Deponien 2015 (Januar 2015)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Dr.-Ing. Jan Streese-Kleeberg

Artikel weiterleiten Artikel kaufen und anzeigen Artikel kommentieren
Bitte melden Sie sich an,
um diesen Artikel zu kommentieren.


Kommentare:

Bitte melden Sie sich an...
Name:
Passwort:
 Zugangsdaten speichern
 
Info zur Community

Artikel wird empfohlen von

Mehr Informationen
 
 


Impressum  |  Kontakt  |  AGB  |  Bildnachweis